Oft gestellte Fragen


Ab welchem Alter sollte ich mit meinem Hund in die Hundeschule gehen

Wie finde ich eine gute Hundeschule

"Erlaubnispflicht" für Hundeschulen und Hundetrainer

Ab wann beginnt bei meinem Hund die Erziehung

Was muß ich beachten, wenn ich mit meinem Hund
verreisen will



nach oben   Ab welchem Alter sollte ich mit meinem Hund
          in die Hundeschule gehen?



Mit dem Besuch einer Hundeschule sollten sie nicht warten, bis bereits die ersten Probleme aufgetreten sind. Es ist viel schwieriger, Verhaltensprobleme zu korrigieren, als, solche im Ansatz zu verhindern. Wenn Sie einen Welpen zu sich nehmen, ist es sinnvoll, gleich nach einer Eingewöhnungszeit von ca. einer Woche, eine Welpenspielstunde zu besuchen. In der Welpenspielstunde erlernen die Hunde im freien Spiel untereinander einen entspannten Umgang mit ihren Artgenossen. Sie erhalten grundlegende Informationen zum richtigen Umgang mit Ihrem Hund und die Hunde werden in kleinen, spielerischen Übungen an die verschiedensten Umweltreize herangeführt. Das Erlernen der Grundkommandos sollte in einer kleinen Gruppe von Hunden, je nach individuellem Entwicklungsstand Ihres Hundes, im Alter von 4 - 5 Monaten beginnen. Auch wenn Sie einen erwachsenen oder etwas älteren Hund zu sich nehmen, kann es ratsam sein, sich bei den ersten erzieherischen Schritten professionell begleiten zu lassen.


nach oben    Wie finde ich eine gute Hundeschule?





Seit 1. August 2014 gibt es eine "Erlaubnispflicht" für Hundeschulen und Hundetrainer.

Nach Änderung des Tierschutzgesetzes im Juli 2013 benötigen Personen, die gewerbsmäßig Hunde für Dritte ausbilden oder die Ausbildung der Hunde durch den Tierhalter anleiten, seit dem 1. August 2014 eine Erlaubnis der Kreisverwaltungsbehörde (§ 11 Abs. 1 Nr. 8 f).

Um die Erlaubnis zu erhalten, muß ein schriftlicher Antrag bei der zuständigen Behörde eingereicht werden. Darüber hinaus ist ein polizeiliches Führungszeugnis und ein Auszug aus dem Gewerberegister notwendig.

Die Behörde entscheidet über die Sachkunde des Antragstellers und lädt gegebenenfalls zur Prüfung der Sachkunde des Antragstellers ein.

Die Prüfung besteht aus drei Teilen:

1. Bestehen des D.O.Q.-Test Pro
(als Vorraussetzung zur Sachkundeprüfung)

2. Sachkundeprüfung theoretischer Teil

3. Sachkundeprüfung praktischer Teil

Weitere Kriterien, die es Ihnen ermöglichen, die Qualität einer Hundeschule einschätzen zu können:

1) Die Qualifikation der Mitarbeiter/Innen


"Verhaltenstherapie" - dürfen nur Tierärzte/innen mit einer Zusatzbezeichnung für Verhaltenstherapie anbieten.
Voraussetzung hierfür ist ein Hochschulstudium an einer veterinärmedizinischen Fakultät mit dem Abschluss des Staatsexamens (Dauer 5 ½ Jahre) und zusätzlich eine dreijährige Weiterbildung, gemäß der Weiterbildungsordnung der Bundestierärztekammer auf dem Fachgebiet der Tierverhaltenstherapie

Dipl. Tierpsychologe/in, Dipl. Hundepsychologe/in bzw. Tierpsychologe/in, Hundepsychologe/in, Tiertherapeut/in - sind keine staatlich anerkannten Berufsbezeichnungen und können nicht an Hochschulen studiert werden.
Anfang August 2006 hat die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e.V., auf Veranlassung der Bundestierärztekammer, vor dem Landgericht Bochum Klage gegen einen selbst ernannten "Diplom-Tierpsychologen" erhoben. Ist die Bezeichnung "Tierpsychologe", für die es kein geregeltes Berufsbild gibt, bereits wenig aussagekräftig, so ist der Zusatz "Diplom" jedoch irreführend und damit unzulässig (Deutsches Tierärzteblatt / 54. Jahrgang / September 2006)


Tier-Nanny, Superfrauchen und Hundeflüsterer sind von den Medien frei erfundene Berufsbezeichnungen.



2) Die Trainingsmethoden und Hilfsmittel

Die Trainingsmethoden sollten auf Positivverstärkung aufbauen. Dabei wird auf jeden einzelnen Hund individuell eingegangen und die Trainer haben genügend Erfahrung die rassespezifischen Eigenschaften Ihres Hundes beim Training zu berücksichtigen.
Wo es nötig ist, werden zur Unterstützung der Ausbildung moderne und hundegerechte Erziehungshilfsmittel (z.B. Halti, Clicker, Schleppleine) eingesetzt. Absolut tabu sind dagegen Erziehungshilfsmittel, die Angst oder Schmerzen verursachen (z.B. Würgehalsbänder, Stachelhalsbänder, Elektroreizgeräte, Brustgeschirre mit Zugwirkung unter den Achseln u.ä.)
Achten sie auf den Umgangston bei der Hundeausbildung. Gebrüllte Kommandos und Einschüchterung der Hunde sind weder notwendig noch angebracht. In einer guten Ausbildung ist der Umgang mit den Hunden freundlich. Es wird auf die Körpersprache (der Hunde, wie der Menschen) geachtet und eine klare Kommunikation zwischen Hund und Mensch, basierend auf Sicht- und Hörzeichen, wird geschaffen.
Eine externe Ausbildung, bei der Sie Ihren Hund der betreffenden Einrichtung zur Ausbildung überlassen, ist in einer guten Hundeschule tabu, da die Erziehung und Ausbildung Ihres Hundes sehr eng mit Ihrer persönlichen Beziehung zu Ihrem Hund verknüpft ist.
Für Hunde, die die ersten Grundlagen erst einmal ohne störende Außenreize in einer sicheren Umgebung erlernen müssen (z.B. Welpen oder sehr ängstliche Hunde) sollte eine gute Hundeschule über ein eigenes, sicher eingezäuntes, Übungsgelände verfügen.


3) Der Erstkontakt

In einer guten Hundeschule werden Sie beim ersten Kontakt ausführlich beraten, welche Art von Training für Ihren Hund geeignet ist und man hat ein offenes Ohr für all Ihre Fragen.


4) Das Kursangebot und die Kursgröße

Das Kursangebot sollte Trainingsmöglichkeiten für alle Rassen und alle Altersklassen umfassen.

Gerade in der Welpenspielstunde ist es sinnvoll, wenn Ihr Hund die Möglichkeit hat, Kontakt zu vielen verschiedenen Rassen zu bekommen. Die Gruppe sollte sich so zusammensetzen, dass jeder Hund einen (im Alter, Entwicklungszustand und Größe) passenden Spielpartner findet.
Die Bundestierärztekammer hat Empfehlungen für die Gestaltung von Welpenspielkreisen herausgegeben, die Ihnen als Orientierung dienen können, eine gute Welpenspielgruppe für Ihren Hund zu finden: www.bundestieraerztekammer.de

In der Junghunderziehung sollte ausschließlich in kleinen Gruppen (3 bis 4 Hunde) gearbeitet werden, um auf jeden einzelnen Hund intensiv eingehen zu können.
In den Aufbaukursen für fortgeschrittene Hunde ist bei einer Gruppengröße von ca. 8 Hunden ein anspruchsvoller Trainingsaufbau möglich.



nach oben    Ab wann beginnt bei meinem Hund
          die Erziehung?



Sofort, wenn der Hund bei Ihnen einzieht, egal wie alt er ist! So müssen Sie z.B. Tabus sofort konsequent einhalten. Alles was der Hund später nicht tun sollte, muss von Anfang an unterbunden werden. Die Erziehung Ihres Welpen beginnt vor allem damit, Bindung zu schaffen, Vertrauen herzustellen, mit dem Training zur Stubenreinheit und mit der Vermittlung der Regeln des alltäglichen Umganges miteinander. In den ersten Lebenswochen sollten dem Welpen darüber hinaus so viele Umwelterfahrungen wie möglich vermittelt werden.



nach oben    Was muss ich beachten, wenn ich mit
           meinem Hund verreisen will?



Vor der Reise:
Vor dem Reiseantritt sollten Sie rechtzeitig Ihren Tierarzt aufsuchen, um zu besprechen, welche Maßnahmen notwendig sind, um Ihren Hund vor eventuellen Reisekrankheiten zu schützen. Ihr Tierarzt stellt Ihnen auch gerne eine für Ihren Hund geeignete Reiseapotheke zusammen. Informieren Sie sich bei Auslandsreisen über die in Ihrem Reiseland aktuell gültigen Einreisebestimmungen (erforderliche Impfungen, elektronische Kennzeichnung, Leinen- u. Maulkorbzwang, Einfuhrverbot für bestimmte Rassen). Auch bei Reisen innerhalb der Bundesrepublik sollten Sie die gültige Hundeverordnung an Ihrem Reiseziel kennen.

Mitnehmen:
Halsband und Leine
Ausreichend frisches Wasser für die Anreise
Das gewohnte Futter in ausreichender Menge, wenn Sie das Futter an Ihrem Reiseort nicht kaufen können.
Näpfe für Futter und Wasser
Medikamente, die Ihr Hund gegebenenfalls regelmäßig einnehmen muss.
Heimtierausweis (für Auslandsreisen)
Reiseapotheke
Maulkorb (für Reisen mit der Bahn oder wenn die Hundeverordnung bzw. die Einreisebestimmungen an Ihrem Urlaubsziel das vorschreiben)


Reisen mit dem PKW:
Im Auto muss Ihr Hund ausreichend gesichert sein (Transportbox, Sicherheitsgurt oder festes Trenngitter zum Laderaum). Das schreibt die Straßenverkehrsordnung vor. Aber auch im eigenen Interesse (Verletzungsrisiko für Ihren Hund und die Insassen in Ihrem Auto) sollte eine sichere Unterbringung Ihres vierbeinigen Begleiters im Auto selbstverständlich sein. Planen Sie ausreichend Zeit ein, damit sie öfters Pausen einlegen können, bei denen Ihr Hund sich lösen und frisches Wasser zu sich nehmen kann. Schützen sie Ihren Hund während der Fahrt vor Überhitzung ebenso wie vor Zugluft. Lassen Sie Ihren Hund niemals, auch nicht für kurze Zeit, im Auto zurück, das in der Sonne parkt! Der PKW kann sich, auch bei geöffneten Fenstern, in kürzester Zeit so stark aufheizen, dass für Ihren Hund Lebensgefahr besteht.

Reisen mit der Bahn:
Bei der DB ist die Mitnahme von kleinen Hunden in einem Transportbehälter möglich.
Größere Hunde müssen angeleint sein und einen Maulkorb tragen.
Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig bei der Bahn bzw. Ihrem Reiseveranstalter über eventuelle weitere Bestimmungen.



Artgerechte Hundeerziehung, offen für alle Fragen
in Sachen Partner Hund



Telefon
089 - 3 00 41 01
Mobil:
0176 - 22 79 70 51
Fax
089 - 943 99 20 71

E-Mail
kleist@artgerechte-hundeerziehung.de


Artgerechte Hundeerziehung.
Für ein harmonisches Zusammenleben mit Ihrem Partner Hund.